2. Präsentations- und Prämierungsveranstaltung

Am 13. Dezember 2018 fand die 2. Präsentations- und Prämierungsveranstaltung von Select MINT statt. An der feierlichen Veranstaltung, die am Fraunhofer IMWS in Halle durchgeführt wurde, nahmen über 40 Gäste aus Schulen, Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen teil.

Die Veranstaltung wurde von Anne-Marie Keding, Ministerin für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt begleitet und mit einem Grußwort eingeleitet.

 Preisträgerinnen Hauptpreis, Foto:@Fraunhofer IMWS

 

Im Mittelpunkt der Präsentationsveranstaltung stand die Würdigung von Projektarbeiten, die Schülerinnen über mehrere Monate hinweg und mit Unterstützung betrieblicher Mentor*innen zu Themenstellungen aus Unternehmen und der Forschung verfassten. Wesentlicher Bestandteil der Arbeiten waren das Durchführen von Versuchen und Experimenten oder die mathematisch-statistische Auswertung von Fragebögen sowie das Kennenlernen und Anwenden wissenschaftlicher Arbeitsweise.

Bei der Präsentationsveranstaltung stellten die Schülerinnen ihre Arbeiten in moderierten Gesprächsrunden vor.

 

Den „Hauptpreis“ sicherten sich Lena Kalkofen und Karoline Schuster vom Georg-Cantor-Gymnasium. Die 12-klässlerinnen beschäftigten sich in ihrer Projektarbeit mit der „Untersuchung von Verstaubungsprozessen auf Lackoberflächen“ und führten hierzu zahlreiche Untersuchungen bei ihrem Projektpartner, dem Fraunhofer CSP in Halle durch.

Den „Forschungspreis“ erhielt Vanessa Scarlett Reuter, mittlerweile Alumna der IGS „Willy Brandt“ Magdeburg, für ihre Arbeit mit dem Titel: „Vergleichende Quantifizierung von Hämagglutinin mit Massenspektrometrie und dem HA-Assay“, die für das Institut für Verfahrenstechnik der Universität Magdeburg erstellt wurde. Proteinbestimmungen, wie sie in der Arbeit untersucht wurden, sind u.a. für die Herstellung von Grippe-Impfstoffen relevant.

Der „Hauptpreis“ in Höhe von 500 € wurde von den Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden Sachsen-Anhalt gestiftet, der „Forschungspreis“ in gleicher Höhe von der IHK Magdeburg.

Kriterien für die Beurteilung der Projektarbeiten waren u.a. Anspruchsniveau, Wissenschaftlichkeit, Innovativität und sprachliche Qualität der Arbeiten. Die Entscheidung über die Preisträger traf eine Jury mit Vertreter*innen aus dem Ministerium für Justiz und Gleichstellung Sachsen-Anhalt, AWSA, IHK Magdeburg, DGB und isw institut.

Neben der Würdigung aller Schülerinnen und ihrer betreuenden Unternehmen sowie der Auszeichnung der Preisträgerinnen gab es weitere Programmpunkte.

 1. Gesprächsrunde mit Schülerinnen, Foto:@Fraunhofer IMWS

 

 

In einer Gesprächsrunde zu den Möglichkeiten der Frauenförderung im MINT-Bereich diskutierten Vertreter*innen von Schulen, Hochschulen, Verein Deutscher Ingenieure und Ministerium über die Möglichkeiten der Förderung von jungen Frauen im MINT-Bereich.

Zuvor präsentierte der Projektträger Inhalte und Ergebnisse von Select MINT und führte Beispiele für realisierte Orientierungsangebote im Rahmen von Betriebserkundungen, Hochschul- und Universitätsbesuchen sowie Forschungsseminaren an.

Außerdem stellte das Fraunhofer IMWS eigene Projekte zur MINT-Förderung von Schülerinnen vor. Eine ehemalige Projektteilnehmerin, die im Rahmen von Select MINT im letzten Schuljahr eine Projektarbeit für das Fraunhofer IMWS verfasste, präsentierte zudem ihre Arbeit und berichtete von ihrer Studienwahl des Faches Physik, das sie mittlerweile an der Universität Halle studiert.

Please reload

Letzte Beiträge
Please reload

Archiv
Please reload